POST COVID/ LONG COVID

Die Welt kämpft gegen die Corona-Pandemie. Viele Menschen, die an Covid-19 erkrankt sind und dies überstanden haben, sind jedoch noch lange nicht gesund. Laut aktueller Studienlage kann es auch nach milden Verläufen zu drastischen Spätfolgen kommen. Derzeit gehen Studien davon aus, dass 10% bis 20% der Covid-19-Patienten unter Corona-Langzeitfolgen, dem sogenannten Post-Covid-Syndrom bzw. Long Covid leiden.

Viele Menschen werden Corona-positiv und entwickeln teils auch keine Erkrankungsanzeichen. Die Anzahl der Menschen, die das Virus tragen ist außerordentlich hoch, d.h. auch die Zahl der Menschen mit Long Covid ist immens.

 

Corona Langzeitfolgen

Die Symptome eines Long-Covid-Syndroms sind sehr unterschiedlich und treten meist in einem Symptomkomplex auf. Das Coronavirus befällt neben der Lunge auch Organe wie Herz, Nieren, Leber und Gehirn. 

Folgende Symptome können auftreten:

  • Fatigue (andauernde Müdigkeit) Auch Wochen nach der Covid-19-Erkrankung berichten Menschen, dass sie sich ständig müde und abgeschlagen fühlen. Dieses Symptom tritt sowohl bei milden als auch schweren Verläufen der eigentlichen Erkrankung auf und schränken die Menschen massiv in ihrem Leben ein.    
  • Husten, Atemnot und Lungenschäden, Auch nach überstandener Covid-19-Erkrankung leiden Long Covid Patienten an Spätfolgen wie Atemnot, Kurzatmigkeit, Husten und folglich auch Stimmstörungen. Diese Symptome verstärken sich vor allem bei Anstrengung.
  • Verlust des Geruchs- und Geschmackssinns Eines der bekanntesten Symptome, das schon zu Beginn einer Covid-19-Erkrankung auftreten kann. Bei vielen Patienten bleibt dieses Symptom jedoch auch über Monate bestehen. Beeinträchtigte Zellen im Mund- und Nasenbereich führen dazu, dass Patienten lange nichts riechen und schmecken können. 
  • Nerven- und Gehirnschädigungen Zahlreiche Long Covid Patienten zeigen Symptome, die durch den Befall des Gehirns auftreten. Es lassen sich Gedächtnis- und Konzentrationsstörungen, Einschränkungen in der geteilten Aufmerksamkeit, Wortfindungsstörungen oder Schwierigkeiten in der Handlungsplanung beobachten. Alles Symptome die das Leben in der Familie und vor allem im Beruf für Long Covid Patienten unmöglich machen. 

 

  • Psychische Probleme Menschen mit Long Covid leiden zudem meist unter einer zusätzlichen psychischen Belastung.  Fragen zur Existenz, den eigenen Krankheitssymptomen, der Dauer der Erkrankung, Sorge um Beruf und Familie führen zu großer Stressbelastung. So kann es zu psychischen Symptomen wie Angst, Depression, aber auch psychosomatischen Symptomen wie Schlafstörungen, Kopfschmerzen oder Atemnot kommen.
  • Gefäßerkrankungen Auch Blutgefäße können nach einer Covid-19-Erkrankung geschädigt sein. Dies hat Auswirkungen auf den gesamten Blutkreislauf: es können Blutgerinnsel entstehen, die auch Schlaganfälle oder Herzinfarkte auslösen können. Zudem zeigt sich auch das vermehrte Auftreten von Herzmuskelentzündungen oder eine reduzierte Herzleistung. 

 

 

Rehakonzept Long Covid Neuro-Reha-Vechta

Die Neuro-Reha-Vechta ist seit über 26 Jahren auf die Behandlung dieser Symptome spezialisiert. Unser Team hat ein interprofessionelles Konzept zur Behandlung des Long-Covid-Syndroms entwickelt. Es stehen Logopädie, Ergotherapie, Physiotherapie, Neuropsychologie und Psychologie zur Verfügung. 

Zunächst ist es wichtig die Symptome in einer Leistungsdiagnostik zu erfassen. Dies erfordert eine genaue Abgrenzung durch eine Differentialdiagnostik. Darauf aufbauend kann eine individuelles Therapiekonzept für den Rehabilitanden erstellt werden und dient als Basis für die nachfolgende Evaluation. 

Die Symptome können dann gezielt therapiert werden. Dies kann je nach Symptomen und Umfeld des Betroffenen ambulant oder stationär erfolgen. 

 

Therapie bei Long Covid

Von Atem- bis hin zu Bewegungstherapie, aber auch kognitiver Therapie, Sprach-, Sprech- oder Stimmtherapie können Bestandteil der Rehabilitation sein. 

Zudem werden Therapien aus dem neuropsychologischen und psychologischen Bereich angeboten. Der Umgang und Strategien sind ebenso wichtig wie die Behandlung der Funktionsstörungen. 

 

 

Stufenweise Wiedereingliederung

Viele Long Covid Patienten benötigen aufgrund der massiven Symptome und der langen Berufsunfähigkeit eine berufliche Wiedereingliederung. Teil der Rehabilitation ist es daher auch die Leistungsanforderungen des Berufes zu berücksichtigen und den Patienten in der beruflichen Wiedereingliederung therapeutisch zu begleiten. 

Dies startet mit Übungen in der Vorbereitung und geht bis hin zu Arbeitsplatzsichtung und Begleitung vor Ort. Der Übergang soll so im Rahmen der Nachsorge der Therapie erleichtert werden und stabilisiert den Betroffenen in den Anforderungen des Alltags.

Sowohl die Therapie als auch das Coaching können als Teletherapie eingesetzt werden. 

 

 

 

Aktive Hilfe zur Selbsthilfe bei Long Covid                                                 

 

Ungewissheit und Hilflosigkeit beschäftigen neben den eigentlichen Symptomen viele betroffene Long Covid Patienten. 

Teilnehmer unserer Selbsthilfegruppe sind aktiv geworden und finden Unterstützung in der Selbsthilfegruppe. Kontakte knüpfen, Erfahrungsaustausch mit Gleichbetroffenen und Kraft tanken.

 

Die Treffen finden im neuen Gewand der Neuro-Reha-Vechta im Café „einfach Moin“ statt. 

 

 

Unterstützt wurde die Selbsthilfegruppe in der Gründung von Stephan Benhamza (Geschäftsführer Neuro-Reha-Vechta) und Kathrin Billo (CaseManagerin Neuro-Reha-Vechta).

Es handelt sich um ein überregionales Angebot. Betroffene aus den angrenzenden Landkreisen sind herzlich Willkommen. 

 

Bei Interesse und Anmeldung melden Sie sich gern:

+49 (0) 44 47- 97 01 34

cm@neuro-reha-vechta.de

 





© 2022 Aphasie- und Seniorenzentrum Josef Bergmann