Ergotherapie im Aphasie-Zentrum

Neben den Erfahrungen in der Behandlung orthopädischer Einschränkungen und in der Kindertherapie sind unsere Ergotherapeuten besonders auf die Arbeit mit neurologisch erkrankten Patienten spezialisiert. Die Betroffenen sind häufig aufgrund der Defizite in der Motorik, der Wahrnehmung und/oder der kognitiven Fähigkeiten nicht mehr in der Lage, den Alltag selbst zu gestalten und am „normalen“ Leben teilzuhaben.

Im Aphasie- und Seniorenzentrum arbeiten wir ICF orientiert. Dieses bedeutet, dass wir gemeinsam mit dem Betroffenen  (und deren Angehörigen) Ziele definieren, welche individuell auf seine persönlichen Lebensumstände zugeschnitten sind und trotz der körperlichen Beeinträchtigungen ein weitestgehend selbständiges Leben ermöglichen.

Um die erreichten und gefestigten Fortschritte in der persönlichen Zielsetzung des Betroffenen weiterhin zu unterstützen, werden diese in Form einer Nachsorgebesprechung mit Patienten, Angehörigen, Therapeuten und Ärzten (soziale Umfeld), nach einem festgelegtem Zeitraum besprochen.

Die ergotherapeutische Behandlung findet in Form einer Einzel- und/oder Gruppentherapie statt.

Je nach Zielsetzung jedes Einzelnen, werden die Fähigkeiten in folgenden Bereichen gefördert, trainiert und gefestigt:

  • Training des täglichen Lebens (ADL) z. B. Wasch- und Anziehtraining, Frühstücks- und Kochtraining (Adaption verschiedener Hilfsmittel), Mobilitäts-/Rollstuhltraining, Einkaufstraining, usw.
  • Motorische Funktionen/Fähigkeiten
  • Wahrnehmung (Sensorik, Visus)
  • Hirnleistung/ Kognition (Planung, Strategien entwickeln)
  • Hobbyfindung/ Freizeitgestaltung z. B. Gartenarbeit, Fotogruppe, Vereine und Selbsthilfegruppen kontaktieren, usw.
  • Fahrerprobung (mit einem individuell angepassten PKW) in Zusammenarbeit mit einer Fahrschule
  • Fahrverhaltenbeobachtungsfahrt mit dem TÜV-Gutachter
  • Individuell angepasste Trainingsmöglichkeiten, z. B. Fahrschulbögen am PC (auch für Aphasiker
  • Einbeziehen der Angehörigen in allen Bereichen (Aufklärung/ Beratung)



Weitere Methoden

Des Weiteren wird nach folgenden Konzepten und Methoden gearbeitet:

  • Anwendung verschiedener Testungen (Diagnostik)
  • Therapie nach dem Bobath-Konzept
  • Alltagsorientiertes Training
  • Basale Stimulation
  • F.O.T.T. (im Rahmen des Esstrainings)
  • Thermische Anwendungen
  • Spiegeltherapie
  • Hirnleistungstraining am PC (auch als Einzeltraining)
  • Robot-gestützte Therapie
  • Saebo Versorgungskonzept
  • Repetetives Training
  • Task-Orientiertes Training
  • Krafttraining
  • Gehtraining

Darüber hinaus bieten wir eine Hilfsmittelberatung und Orthesenversorgung an, die wir in Kooperation mit Sanitätsfachgeschäften durchführen. Vom Einhandbrett, über Lagerungsschienen und der Versorgung mit einem angepassten Rollstuhl, können wir Möglichkeiten finden, den Alltag leichter zu gestalten.

Für Kinder und Jugendliche

Des Weiteren behandeln wir Kinder und Jugendliche und bieten Ergotherapie bei

  • Entwicklungsverzögerungen
  • Störungen der Wahrnehmung
  • Störungen der Grobmotorik und Koordination
  • Einschränkungen in der Fein- und Graphomotorik
  • Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom (AD(H)S)
  • Verhaltens- und/oder Leistungsauffälligkeiten
  • Einschränkungen durch neurologische Erkrankungen (z. B. ICP, SHT, Apoplex)

Zusätzlich besitzen wir die Möglichkeit, als eines der wenigen neurologischen Rehabilitationseinrichtungen in Deutschland, Betroffene mit Einschränkungen der Schulter-Arm-Hand-Funktionen, mit den SAEBO-Produkten (Saebo Flex, Saebo ReJoyce) intensiv  zu trainieren und zu versorgen.


Mit Fingerspitzengefühl

Das Handlabor

Saebo Rejoyce

Beim Robot-assistierten Schulter-Arm-Training mit dem Saebo ReJoyce, können beeinträchtigte Funktionen von Schulter, Arm, Hand und der Finger (Feinmotorik) auf vielfältige Weise trainiert werden. Das Gerät ermöglicht ein individuelles, hochintensives und motivierendes Training, alltagsnaher Bewegungsfunktionen der oberen Extremität. Das EDV-Task-orientierte Ausbildungssystem der ReJoyce umfasst eine Reihe von Spielen/ Übungen, die Schnelligkeit, Ausdauer, Koordination, Beweglichkeit, Kraft, Timing und kognitive Modalitäten testen.

Die Auswertungen werden automatisch gespeichert und Ergebnisse werden in einer Statistik dargestellt. Das Saebo Rejoyce wird unterstützend zur Ergotherapie und Physiotherapie eingesetzt.





Saebo MAS - Mobile Arm Support

Das MAS ist ein System zur Unterstützung des Armes, der nicht oder nur unzureichend gegen die Schwere bewegt werden kann. Das System unterstützt die proximale Schwäche, um alltägliche Handlungen, wie dem Essen und Trinken und anderen funktionellen Übungen, durchführen zu können.

Außerdem kann es bei der Saebo Reyoyce  und bei dem Training mit der Saebo Flex (siehe Foto) als Unterstützung eingesetzt werden. Der Bewegungsradius wird mit dem MAS komplett ausgeschöpft.





Ihre Ansprechpartnerin: 

Frau Ludewigt, Tel.: +49-4447-970 - 137


© 2020 Aphasie- und Seniorenzentrum Josef Bergmann